Die vier Alpha-Levels

Zu den KommentarencommentsSVG

Wie können Lese- und Schreibkompetenzen erkannt und erfasst werden? Zur Orientierung und Einordnung werden vier Alpha-Levels (Abstufungen) verwendet. In dieser Lektion lernen Sie diese kennen.

Foto:© Kai Löffelbein

Die Alpha-Levels

Erwachsene mit Lese- und Schreibschwierigkeiten haben vielfältige, zum Teil ganz persönliche Hintergründe und Lebenssituationen, deshalb ist es problematisch, sie in Gruppen einzuteilen. Dennoch wird werden Lerner*innen zur Einstufung (zum Beispiel vor dem Besuch eines Kurses oder eines Bildungsangebots) in vier sogenannte „Alpha-Levels“ unterschieden. Dabei steht „Alpha“ für Alphabetisierung.


In der LEO-Studie 2018 wird von „gering literalisierten“ Erwachsenen gesprochen: Dies umfasst die Alpha-Levels 1 bis 3. Personen auf dem Alpha-Level 4 erreichen im Lesen und Schreiben zwar die Textebene und zählen daher nicht mehr zu den funktionalen Analphabet*innen. Sie schreiben und lesen auf Satz- und Textebene aber auch bei gebräuchlichen Wörtern immer noch sehr langsam und/oder fehlerhaft. Menschen, die sich auf diesem Alpha-Level befinden, versuchen tatsächlich häufig im Alltag oder im Beruf Lesen und Schreiben zu vermeiden, wenn es geht.


Wenn gar keine Lese- und Schreibkompetenzen vorliegen, spricht man von totalem Analphabetismus. Dieser findet sich nur bei primären Analphabet*innen, also bei Personen, die aufgrund fehlenden Schulbesuchs keinerlei Lese- und Schreibkompetenzen erworben haben. Primärer Analphabetismus ist in Deutschland selten und kommt  fast ausschließlich bei Migrant*innen vor, die aus Ländern mit einem wenig ausgebauten Schulsystem kommen oder bei denen ein regelmäßiger Schulbesuch im Herkunftsland aus verschiedenen Gründen (kulturelle, soziale, ökonomische etc.) nicht möglich war.



Gut zu wissen! Die Alpha-Levels können Sie ganz konkret in Ihre ehrenamtliche Arbeit einbinden. Wenn Sie Erwachsene mit Lese- und Schreibschwierigkeiten beim Lesenlernen begleiten, sollten Sie ihre Lesekompetenz im Vorfeld gut einschätzen können. So vermeiden Sie Überforderung und Frustration zugunsten kleinschrittiger Erfolgserlebnisse. Erfahren Sie hier, wie Sie vorgehen.



Wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten, dann suchen Sie am besten eine professionelle Beratung zur Einstufung in die Alpha-Levels auf. Wenden Sie sich dann an die Volkshochschule in Ihrer Nähe für eine detaillierte, professionelle Diagnostik. Auch Mehrgenerationenhäuser und Wohlfahrtsverbände wie die AWO bieten häufig Termine für Beratungsgespräche an. Das ALFA-Mobil und das ALFA-Telefon helfen und beraten anonym und kostenfrei.


Das nehme ich mit

Je nach Lese- und Schreibkompetenzen lassen sich vier sogenannte Alpha-Levels unterscheiden. Diese dienen als Orientierung, beispielsweise für die Einstufung in ein Bildungsangebot. Aber auch zum gemeinsamen Üben kann eine Einstufung sinnvoll sein. Wenn Sie wissen, auf welchem Alpha-Level sich eine Person befindet, können Sie mit ihr gezielt und effektiv mit den passenden Materialien üben.

Weiterführende Materialien

Hinweise zur Einschätzung der Lesekompetenz finden Sie hier.

Sie wissen bereits, auf welchem Alpha-Level sich die Person befindet, die Sie begleiten, und benötigen nun passendes Material zum Üben? Dazu möchten wir Ihnen besonders die Methode Lautlesetandem ans Herz legen. Mit dieser Methode können Sie als Ehrenamtliche wunderbar dabei helfen, die Leseflüssigkeit zu trainieren.

Hier erhalten Sie geeignete Texte, um die Leseflüssigkeit auf den verschiedenen Alpha-Levels zu üben und zu verbessern.

Autorenbild

Die Inhalte dieser Lektion sind im Deutschen Volkshochschul-Verband e.V. im Rahmen des Projekts AQUA entstanden und wurden für Sie redaktionell überarbeitet und ergänzt vom Redaktionsteam des vhs-Ehrenamtsportals.

license info